• Startseite

VfR Willstätt - FV Unterharmersbach

Die VfR Herren verlieren ihre Heimspiele

VfR Willstätt 2 – FV Unterharmersbach 2 0:2

VfR Willstätt 1 – FV Unterharmersbach 1 0:3

Die zweite Mannschaft des VfR Willstätt muss nun endgültig alle Meisterschaftshoffnungen begraben. Trotz Niederlage zeigte man ein gutes Heimspiel, bei denen effektive Gäste mit drei Chancen zwei Tore in der ersten Halbzeit erzielen konnten. Der VfR selbst konnte seine Chancen nicht verwerten und machte gegen Ende des Spiels auf, wodurch weitere Chancen der Gäste zugelassen wurden. Mit ein bisschen mehr Abschlussglück hätte man allerdings das Heimspiel nicht verloren, allerdings scheiterte man an sich selbst oder dem guten FVU2 Schlussmann.

 

Willstätt (kbr) In einem gefühlten Endspiel um den Relegationsplatz musste der VfR Willstätt eine herbe Heimklatsche hinnehmen. In einer guten Anfangsviertelstunde gelang es den Hausherren mehrere Torchancen herauszuspielen: In der 4. Spielminute gewannen die Willstätter im Mittelfeld einen Ball und konnten schnell umschalten, sodass nach von Waldemar Kraus der VfR-Angreifer Arda Giragos aufgrund eines Stellungsfehlers rechts frei vor dem FVU-Schlussmann auftauchte, jedoch um Millimeter den Ball am langen Pfosten vorbei setzte.

Erneut hatte man die Chance (10.), als Abwehrspieler Manuel Klumpp nach guter Spielverlagerung  den in die Lücke gestarteten Steffen Gramms in Szene setzen wollte. Dieser konnte den technisch schwierig anzunehmenden Ball nicht kontrollieren, sodass dies eine leichte Beute für den Keeper war. Glück hierbei für die Gäste, denn Gramms wäre komplett frei gewesen.

Bis hierhin kontrollierte der VfR Willstätt das Spiel und man erwartete das erste Tor auf Seiten der Gastgeber.  Doch wie aus dem Nichts der Einschlag auf der anderen Seite:

Nachdem Willstätt einen eigenen Konter nur knapp nicht zu Ende spielen konnte, schlugen die Kinzigtäler in persona von Stefan Schwarz zurück, der parallel zur Strafraumgrenze mehreren Verteidigern keine Chance. Hierdurch entstand auf der rechten Seite viel Platz für David Bühler, der den Ball von Schwarz bekam und diesen am zweiten Pfosten bediente. Der Kopfball flog gegen die Laufrichtung von VfR-Torwart Antoine Schmitt, wodurch die überraschende Führung entsprang (20.).

Dieser Rückstand wirkte wie eine Lähmung im Willstätter Angriffsspiel, denn es folgten mehrere verunglückte Seitenwechsel und den Zuschauern unbekannte technische Fehler. Der VfR wollte sich in der Halbzeit neu aufrappeln und musste sich glücklich schätzen, dass Schmitt einen verdeckten Schuss vom Strafraumeck im Nachfassen gerade noch so halten konnte (39.)

In der zweiten Halbzeit erwartete man eine Verbesserung im Angriff der Gastgeber. Es folgte sogleich der erste Angriff, als Tim Steurer knapp an einer abgefälschten Flanke vorbeiflog (47.). Beim anschließenden Eckball konnte Benjamin Staab zwar seinen Zweikampf gewinnen, allerdings war sein Kopfball viel zu unplatziert.

Nach diesen Aktionen hatte sich der FV Unterharmersbach aber gefangen und ließ keinerlei Chancen mehr zu. Ganz im Gegenteil sogar: Der gerade eingewechselte Marcel Schatz spielte in Bedrängung einen zu kurzen Rückpass auf Schmitt, weshalb FVU Stürmer Patrick Ben-Aissa in den Befreiungsschlag springen konnte – und der Ball zur Verwunderung aller aus 18 Metern im Tor landete (70.). Die Gäste nutzten diese Phase auch direkt zur Entscheidung: Zwar konnte Schmitt eine verunglückte Flanke von Kapitän Mathias Lehmann gerade noch so zur Ecke abwehren, allerdings wurde Ben-Aissa bei dieser gefoult, sodass Lehmann seine Chance diesmal aus elf Metern bekam und eiskalt verwandelte (74.).

Die letzte Chance des Spiels gehörte dem VfR, als Tim Steurer ebenfalls nach einem katastrophalen Rückpass auf das Tor zulief, allerdings fehlte ihm hier die Geschwindigkeit gegenüber den einholenden Verteidigern, weshalb er keinen platzierten Abschluss setzen konnte (89.).

Mit einem Punkt hätte man den zweiten Platz wahrscheinlich festigen können, jedoch muss man nun die letzten fünf Spiele den noch vorhandenen 3-Punkte Vorsprung vor Unterharmersbach verteidigen. 

Sponsoren

hilzinger.de