• Startseite

Der VfR Willstätt mit Zu- und Abgängen zur neuen Saison

Trainerstab wird durch Torwarttrainer Timo Reus aufgewertet

Willstätt (ho) Der VfR Willstätt steigt nach nur einem Jahr in der Landesliga wieder in die Bezirksliga ab. Am Ende hieß es Zittern im Lager des Landesligisten VfR Willstätt. Das vermeintliche Endspiel um den Klassenerhalt gegen den SV Oberkirch konnte mit 1:0 gewonnen werden, doch aufgrund des Sieg der Spvgg Ottenau beim SV Oberachern 2 fehlte dem VfR Willstätt ein Punkt um die Klasse sicher zu halten. So mussten die Willstätter auf den Aufstieg des SV Bühlertal in die Verbandsliga hoffen um in der Landesliga zu bleiben. Am Ende setzte sich der FV RW Stegen in der Dreierrelegation vor dem FC Villingen 2 und dem SV Bühlertal durch und somit stand zwei Wochen nach Saisonend auch der Abstieg des VfR Willstätt ein die Bezirksliga fest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Foto, v. l. Stefan Hochwald, 1. Vorstand, Asbet Asa, Trainer, Timo Reus, Torwarttrainer und Mario Huck, Spielausschussvorsitzender und Co-Trainer des VfR Willstätt.

 

Übersicht Trainerstab des VfR Willstätt zur neuen Saison:

Asbet Asa, Trainer

Mario Huck, Co-Trainer

Timo Reus, TW-Trainer

Gerhard Karrle, Physiotherapeut

Pascal Bornefeld, Mannschaftsbetreuer 1. Mannschaft

Oliver Lapp, Trainer 2. Mannschaft

Sevan Parlar, Co-Trainer 2. Mannschaft

Michael Lutz, Mannschaftsbetreuer 2. Mannschaft

 

Abgänge:

Mario Huck, Karriereende

Yannick Assenmacher, Kehler FV

Waldemar Kraus, SC Offenburg

Atanas Karagyaurov, USA

Nicolas Rios, Ziel unbekannt

Liviu Chirita, TuS Windschläg

Concorde Nyaminani, TuS Windschläg

 

Neuzugänge:

Emrecan Semen, SV Linx

Daniel Schaffelke, SV Linx

Raphael Rhein, TuS Durbach

Dennis Bienias, TuS Durbach

Srdan Lukic, Kehler FV

Koray Canli, FC Geispolsheim

Ismail Housairi, ASP Vauban

Julien Steinmetz, US Wittersheim

Johannes Kautzmann, A-Junioren JFSG Gemeinde Willstätt  

Zur neuen Saison gibt es erneut Veränderungen im Kader des VfR Willstätt. Mario Huck beendet seine aktive Karriere. Er wurde als neuer Spielausschuss Vorsitzender des VfR Willstätt gewählt und bleibt weiterhin Co-Trainer von Asbet Asa. Yannick Assenmacher kehrt nach drei Jahren wieder zum Kehler FV zurück, er hat sein Studium beendet und möchte mit seinem Heimatverein in der Verbandsliga angreifen. Auch Waldemar Kraus kehrt nach drei Jahren beim VfR wieder zu seinem Heimatverein SC Offenburg zurück. Atanas Karagyaurov kehrt nach knapp zwei Jahren in der Ortenau (eine Saison beim VfR Elgersweier und eine Saison beim VfR Willstätt) mit seiner Frau Molly in die USA zurück. Liviu Chirita wechselt zum TuS Windschläg und Nicolas Rios verlässt den VfR mit unbekanntem Ziel. Aus dem erweiterten Kader verlässt Concorde Nyaminani den VfR ebenfalls in Richtung TuS Windschläg.

Als Neuzugänge stehen Emrecan Semen und Daniel Schaffelke vom SV Linx, Raphael Rhein und Dennis Bienias vom TuS Durbach, Srdan Lukic vom Kehler FV, Koray Canli vom FC Geispolsheim, Ismail Housairi vom ASP Vauban und Julien Steinmetz vom US Wittersheim fest.

Trotz Abstieg möchte der VfR Willstätt weiter an seinen Zielen festhalten. „Wir möchten den VfR kontinuierlich weiter entwickeln und die jungen Spieler gut ausbilden. Leistungsträger wie Antoine Schmitt und Elyes Bounatouf die uns vor der Saison verlassen haben, waren beide auf Anhieb Stammspieler in der Verbandsliga, dies spricht für die gute Entwicklung die sie bei uns aufgenommen haben. Der Abstieg tut weh, wirft uns aber nicht aus der Bahn. Wir möchten in die Ausbildung der Spieler investieren und werden so auch den Trainerstab noch mal erweitern.“ So der VfR Vorsitzende Stefan Hochwald. Nach fünf Jahren wird VfR Urgestein Frank „Pengo“ Teufel nicht mehr als Torwarttrainer zur Verfügung stehen und sich als Hauptkassierer auf seine anderen Aufgaben im Verein konzentrieren. Mit Timo Reus als neuen Torwarttrainer ist dem VfR Willstätt ein großer Wurf gelungen. Reus bringt viel Erfahrung aus dem Profibereich in den Trainerstab des VfR Willstätt mit ein. Timo Reus wechselte 1997 vom SV Linx zum SC Freiburg und schaffte dort den Sprung in die Profimannschaft. Bei den Stationen SC Freiburg, RW Aalen, FC St. Pauli und VfR Aalen war er 12 Jahre lang Profi und sammelte dabei sowohl in der 1. und 2. Bundesliga seine Erfahrungen. Von 2009 bis zum Saisonende im Sommer 2018 war Timo Reus neu Jahre lang Torwarttrainer beim Drittligisten VfR Aalen wo er unter anderem mit Ralph Hasenhüttl, Stefan Ruthenbeck, Rainer Scharringer und zuletzt mit Peter Vollmann als Cheftrainer zusammengearbeitet hatte. Zum Jahresbeginn 2018 gab es Nachwuchs im Hause Reus und somit entschied sich Timo seinen Lebensmittelpunkt wieder nach Hause in die Ortenau nach Lahr-Kuhbach zu verlegen. Über VfR Torhüter Tobias Meyer kam der Kontakt zustande und Ende Mai verständigten sich beide Seiten zur neuen Saison unabhängig von der Spielklasse zusammen zu arbeiten. „Wir haben mehrere sehr positive und konstruktive Gespräche mit Timo geführt. Er ist ein sehr sympathischer und bodenständiger Mensch der mit seiner Erfahrung aus dem Profibereich eine große Bereicherung für unser Trainerteam sein wird. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Timo.“ So VfR Trainer Asbet Asa der beim VfR Willstätt in seine sechste Saison gehen wird. „Mit Tobias Meyer und Rudi Kanz haben wir ein gutes Torwart Duo, beide Spieler sind Anfang 20 und mit ihrer Entwicklung noch nicht am Ende. Timo wird gut mit den ehrgeizigen Jungs arbeiten können und diese in Ihrer Entwicklung nach vorne bringen.“ So Asa weiter.

„Im letzten Sommer konnten wir mit unserem Physio Gerhard Karrle das Trainer und Betreuer-Team deutlich aufwerten, dies ist uns in diesem Sommer mit Timo Reus ebenfalls gelungen. Wir haben um Cheftrainer Asbet Asa ein tolles Team aufgebaut. Sowohl vom Knowhow als auch menschlich bringt uns jeder einzelne aus dem Trainerstab weiter und wir investieren somit in die Zukunft und Ausbildung unserer jungen Spieler. So haben wir bei den Neuzugängen in diesem Sommer wieder junge, talentierte Spieler von unserem Konzept überzeugen können, die eine gute Grundausbildung mitbringen, uns sofort weiterhelfen können aber noch nicht am Ende ihrer Entwicklung stehen.“ So der VfR Vorsitzende Stefan Hochwald. In Sachen Zielsetzung hat sich beim VfR Willstätt also auch in der neuen Saison in der Bezirksliga nichts geändert. „Die Bezirksliga ist in der neuen Saison so stark besetzt wie nie. Es wird eine sehr interessante Spielklasse aber auch eine große Herausforderung. 34 Ligaspiele plus Pokal ist eine Hausnummer, diese Herausforderung gehen wir mit entsprechendem Respekt an. Es wäre vermessen von einer direkten Rückkehr in die Landesliga zu sprechen.“ So der VfR Vorsitzende Stefan Hochwald. Am Sonntag den 01. Juli um 10 Uhr findet der offizielle Trainingsauftakt der Herren des VfR Willstätt zur neuen Saison statt. In diesem Rahmen werden auch die Neuzugänge des VfR den Mitgliedern und Fans präsentiert. Das Sporthaus hat zum Frühschoppen geöffnet.

Sponsoren

hilzinger.de